Kontakt | Impressum| Sitemap | search:


 
 
 
 

Der Weg zurück zum Alltag  

Unsere Selbsthilfegruppe für Amnesie-Betroffene und deren Angehörige besteht zur Zeit aus ca. 15 Personen. Wir sind in unterschiedlicher Form und Ausprägung von Amnesie betroffen. Jeder Fall ist anders, doch es gibt immer auch Gemeinsamkeiten. Wir halten Kontakt zueinander und treffen uns je nach Verabredung.

Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie notwendig der Kontakt zu anderen Betroffenen ist, die auch eine ?Innenansicht? der Problematik haben. Es ist sehr hilfreich und wichtig sich auszutauschen über die unterschiedlichsten Situationen, die im Alltag gemeistert werden müssen, und es gilt Strategien zu entwickeln für einen geregelten Tagesablauf, der durch die gestörte Gehirnfunktion beeinträchtigt ist. Man ist fremd in der eigenen Haut, - wundert sich vielleicht über das eigene Spiegelbild. Phantasie und Wirklichkeit sind nicht mehr zu unterscheiden.

Was früher "wahr" war, ist jetzt "vielleicht" - oder auch nicht. Alle Regeln außer Kraft! Worauf kann man sich verlassen, wenn man nicht mal der eigenen Wahrnehmung mehr trauen kann? Was gilt überhaupt noch? Wo bin ich? Wer bin ich? Wie bin ich, und wie war ich?

Das ganze "Selbst" ist gestört: Selbstwahrnehmung, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstbewußtsein, Selbständigkeit, Selbstbeherrschung, Selbstachtung, . . . Das verunsichert, macht mißtrauisch und spiegelt sich in der Umwelt: Unsicherheit verunsichert und macht Angst, der Kontrollverlust befremdet alle, das Sozialverhalten der Betroffenen wird schwierig, und andere gehen auf Distanz. Das alles betrifft zwangsläufig auch die Angehörigen. Es gilt den Zustand der Amnesie als solchen und die Reaktion der Umwelt wenigstens vorläufig akzeptieren zu lernen, denn die Welt von vorher ist Vergangenheit, die gibt es nicht mehr (nicht nur für uns). Es gibt keinen Weg zurück. Mit dieser Einsicht kann ich gestalten statt ausgeliefert zu sein.

Wir hoffen auf weitere Kontakte - speziell zu kompetenten Behandlern, Psychologen/innen, Neurologen/innen, Therapeuten/innen weltweit. Bisher halten wir Kontakt zu: Prof. Dr. Hans J. Markowitsch (Uni Bielefeld / Fachbereich Physiologische Psychologie) und zur Bielefelder Gedächtnisambulanz
(info@bielefelder-gedaechtnisambulanz.de)



    




sie sind hier:
about Us


Info:
Datum:
Uhrzeit:
Besucher:
stand:
27, 2, 2017
16:45 Uhr
257533
16.07.07






 

Copyright © 2006 - 2014 by Niclas Braun, alle Rechte vorbehalten